Stadttheater Klagenfurt

Aktuelles

Musik zum Mitnehmen

Musik zum Mitnehmen

Wie klingen eigentlich die Sonne, der Hunger oder die Trolle im Märchen Jannik und der Sonnendieb? Mathias Krispin Bucher alias „Matti, der Dorfmusiker“ gibt eine  musikalische KostprobeDie Original-Musik aus dem Märchen gibt es übrigens auch zum Mitnehmen: Download-Codes sind an der Garderobe im Stadttheater erhältlich.

Markus Hering liest Gert Jonke

Markus Hering liest Gert Jonke

zum 10. Todestag von Gert Jonke
04. Januar 2019 –  19.30 Uhr

„Mit Gert Jonkes Texten in Berührung zu kommen, bedeutet für Schauspieler erst einmal eine Zumutung. Das sind keine eingängigen „g’mahten Wiesn“, sondern horizontweit wild wuchernde Schlingpflanzenlandschaften. Ich hatte bisher dreimal das Glück, in Stücken von Gert Jonke zu spielen und wenn ich dann im Lauf der Proben seine Texte wirklich wörtlich im Kopf hatte, war es, als entdecke man nach einem anstrengenden Aufstieg auf einen  Berg hinter der Gebirgskimme einen bis dahin unbekannten Bergsee. (…)“ (Markus Hering)

INFORMATIONEN & KARTEN

Produktionen

Jannik und der Sonnendieb

Jannik und der Sonnendieb

URAUFFÜHRUNG
Auftragswerk des Stadttheaters Klagenfurt

ab 6 Jahren

Jannik lebt in einem kleinen Dorf im hohen Norden. Jedes Jahr feiern die Menschen am kürzesten Tag das Fest der Langen Nacht. Diesmal soll Jannik die Jahreskerze entzünden, die die Sonne heimruft. Aber das Ritual geht schief! Ein geheimnisvoller Dieb hat die Sonne an sich gerissen. Alle Uhren bleiben stehen, kein Feuer wärmt mehr. Jannik macht sich mit der temperamentvollen Polarfüchsin Ainuska auf die Suche nach dem Sonnendieb und begegnet dabei seltsamen Gestalten wie der mächtigen Kälte, dem überdrehten Hunger, dem schillernden Nordlicht und den dummen, gefährlichen Trollen. Wird er die Sonne retten, ohne die die ganze Welt erfrieren muss?

La clemenza di Tito

La clemenza di Tito

In Wolfgang Amadeus Mozarts vorletzter Oper entfaltet sich eine typische, an verwickelten Intrigen reiche Handlung einer barocken Opera seria. Marco Štorman kehrt für seine Inszenierung von La clemenza di Tito nach Klagenfurt zurück, die musikalische Leitung übernimmt Chefdirigent Nicholas Carter. In der Titelpartie ist der Tenor Attilio Glaser zu erleben, der sich dem Klagenfurter Publikum in der vergangenen Spielzeit mit Massenets Werther vorstellte.