Stadttheater Klagenfurt

Aktuelles

Opern-Meisterwerk des 20. Jhdts

Opern-Meisterwerk des 20. Jhdts

Richard Brunel inszeniert am Stadttheater Klagenfurt Dialogues des Carmélites  (Premiere ist am 12. Februar 2015). Mit uns sprach er über das Werk und seine Interpretation der Oper…

Immer und überall

Immer und überall

Theater im Klassenzimmer zu den Themen Alkohol und Alkoholmissbrauch
entstanden in Kooperation mit der Landesstelle Suchtprävention Kärnten
im Auftrag des Gesundheitsreferates

Immer und überall ist ein Stück, so brisant wie das Leben selbst. Ungeschönt, direkt und mit unheimlich feinem Gespür für sein junges Publikum erzählt Schauspieler Michael Kuglitsch, dass das Leben mit Alkohol oft viel Spaß machen kann. Bis dann, oft ganz plötzlich und aus heiterem Himmel, aus dem Spaß bitterer Ernst wird…

Produktionen

Im weißen Rössl

Im weißen Rössl

Im „Weißen Rössl“ am Wolfgangsee, da steht das Glück vor der Tür! Und zwar in Gestalt der Wirtin Josepha und ihres Zahlkellners Leopold. Mit den Gästen aus Berlin kehren auch allerlei Gefühls- und Liebesverwirrungen ein ... aber dennoch bleibt die ganze Welt himmelblau.

Dialogues des Carmélites

Dialogues des Carmélites

Dialoge der Karmeliterinnen

Frankreich zur Zeit der Französischen Revolution: Eine Zeit massiver gesellschaftlicher Veränderungen, in der der Kampf um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sowie die Säkularisation nicht ohne Opfer bleiben. Sogar das Kloster Compiègne in der Nähe von Paris, ein Rückzugsort für junge Adelige, bietet keinen Schutz mehr. Blanche de la Force, die unter Angstzuständen leidet, hatte gehofft hier Ruhe zu finden, überwindet ihre Ängste aber erst im Angesicht wirklicher Not.

Die Zauberflöte

Die Zauberflöte

Mozarts letzte Oper gehört zu den berühmtesten und meist gespielten Werken der Opernliteratur. Kaum jemand, der nicht Papagenos Weise „Ein Vogelfänger bin ich ja“, die Arie der Königin der Nacht oder die Liebesgeschichte von Tamino und Pamina kennt. Die Zauberflöte ist nicht nur ein Märchen, sie ist auch eine Komödie, eine Moralität, eine Allegorie, voller Freimaurer-Symbolik und zutiefst von Ideen der Aufklärung durchdrungen.

Geschichten aus dem Wiener Wald

Geschichten aus dem Wiener Wald

Marianne, die seit dem Tod der Mutter ihrem Vater Geschäft und Haushalt führt, soll unter die Haube gebracht werden. Die Verbindung zwischen Oskar und Marianne hat ihr Vater, der Zauberkönig, eingefädelt, denn Oskar ist nicht nur ein Kerl ganz nach seinem Geschmack, sondern verspricht als Inhaber einer Fleischerei auch in diesen schwierigen Zeiten finanzielle Sicherheit. Mit einem Ausflug in den Wienerwald soll die Verlobung gefeiert werden. Neben anderen sind auch Valerie und ihr jüngerer Liebhaber, der Spieler und Lebemann Alfred mitgekommen. Marianne verliebt sich in Alfred und löst mit einem Befreiungsschlag die Verlobung.