Nach der umjubelten Premiere am Théâtre des Champs-Élysées Paris im Frühjahr 2017 freuen wir uns auf neun Vorstellungen von Pelléas et Mélisande an unserem Haus (ab 14. Februar 2019). Die Oper wurde in  Frankreich mit dem Grand Prix de la Critique ausgezeichnet. Die Inszenierung übernimmt Éric Ruf, er hat auch das aufwändige Bühnenbild entworfen.  Der französische Modeschöpfer Christian Lacroix zeichnet für die prachtvollen Kostüme verantwortlich – gefertigt wurden alle Kostüme in den Werkstätten des Stadttheaters Klagenfurt.

Zwischen 1987 und 2009 war Christian Lacroix Chefdesigner seiner eigenen Modemarke. Seit den 1980er Jahren ist er immer wieder als Kostümdesigner für Oper und Ballett tätig. Alle Kostüme wurden in den Werkstätten des Stadttheaters Klagenfurt mit Materialien wie Tüll, Seide, Spitze und Wollstoffen gefertigt. Für das prachtvolle, goldene Kostüm der Mélisande wurden  Blütenmotive und Ornamente, angelehnt an Vorlagen von Gustav Klimt, aus Pailletten ausgeschnitten und auf dem hauchfeinen Tüllgewebe appliziert. Auch die Herrenkostüme erhielten  Stickereien, Kostümteile aus dem Theaterfundus sind mit neuen Details versehen. Eine Besonderheit: Bei den Anproben in Paris war nicht nur Christian Lacroix selbst anwesend. Das ganze  Produktionsteam schenkte den Kostümen die größte Aufmerksamkeit – sogar der Regisseur und der Bühnenbildner waren an den letzten Handgriffen beteiligt.

 

Fotos: Théâtre des Champs-Élysées Paris / Vincent Pontet