Aurélie Maestre wurde in Marseille geboren, wo sie ein Studium der bildenden Künste absolvierte. Anschließend studierte sie Bühnenbild an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. Von 1999 bis 2003 arbeitete sie als Bühnenbildassistentin am Festival d’Art Lyrique in Aix-en-Provence, wo sie mit Bühnenbildnern wie Peter Pabst, Richard Peduzzi, Jérôme Deschamps und Macha Makeïeff, Saburo Teshigawara und Vincent Lemaire zusammenarbeitete. Danach zog sie nach Madrid, wo sie an der Ausstattung zu Philippe Calvarios Inszenierung von Prokofjews Die Liebe zu den drei Orangen am Teatro Real beteiligt war. Außerdem war sie Bühnenbildassistentin bei Produktionen von Rossinis Tancredi  und Martín y Solers Il burbero di buon cuore. Eine fruchtbare Zusammenarbeit verbindet Aurélie Maestre mit dem Regisseur und Bühnenbildner Giuseppe Freni, dem sie erstmals 2008 bei der Uraufführung von Pascal Dusapins Passion am Théâtre du Je de Paume in Aix-en-Provence sowie 2009 bei Händels Partenope in Ferrara und 2014 bei Wagners Tristan und Isolde in Bordeaux assistierte. Eigene Bühnenbilder erarbeitete sie beispielsweise 2001 für Tschechows Die Möwe und 2003 für Koltès Roberto Zucco, jeweils in der Regie von Philippe Calvario. 2008 zeichnete sie für das Bühnenbild zu Cherubinis Médée in der Regie von Juana Gonzalez am Teatro Real Madrid verantwortlich. Über ihre Mitarbeit an Patrice Chéreaus Inszenierung von Elektra in Aix-en-Provence lernte sie 2013 Vincent Huguet kennen, für den sie seither einige Bühnenbilder entworfen hat, u. a. 2015 für Les Voyages de Don Quichotte und 2017 für La Vie parisienne in Bordeaux.