Die tasmanische Sopranistin Bryony Dwyer war vor Beginn ihrer Gesangskarriere mehrere Jahre Mitglied der Royal Australian Navy. Nach Abschluss ihres Gesangsstudiums in Sydney und ersten Engagements in Australien gewann sie 2012 den Vienna State Opera Award der Opera Foundation Australia, der ihr ein Stipendium an der Wiener Staatsoper ermöglichte, zu dessen Ensemble sie seit der Spielzeit 2013/14 gehört. Seitdem war sie dort u.a. als Gianetta (L’Elisir d’Amore), Barbarina (Le Nozze di Figaro), Papagena (Die Zauberflöte), Sand- und Taumännchen (Hänsel und Gretel) und Elivra (L’Italiana in Algeri) zu sehen. Weiters verkörperte sie dort auch die Jouvenot in der Wiener Erstaufführung von Clieas Adriana Lecouvreur, die sie  auch bei der Wiederaufnahme 2017 an der Seite von Anna Netrebko sang. Einen großen Erfolg feierte Bryony Dwyer in der letzte Spielzeit ebenfalls in der Titelrolle der vielbeachteten Uraufführung von Alma Deutschers Kinderoper Cinderella. Zu ihrem breit gefächerten Repertoire zählen Rollen vom Barock bis in die Moderne, so etwa Morgana aus Händels Alcina, mit der sie am Theater Basel im Rahmen einer Neuproduktion in der Spielzeit 2016/2017 ihr Rollendebut gab, Ännchen in Webers Der Freischütz, die sie an der Oper Köln sang und die Gouverness in Brittens The Turn of the Screw, die sie in Sydney verkörperte. Am Theater Basel, dessen Ensemble sie für zwei Spielzeiten angehörte, sang sie außerdem Rollen wie Susanna (Chowanschtschina), Erste Dame (Die Zauberflöte) sowie Julie Jordan (Carousel). Im Sommer 2018 gibt sie ihr Rollendebut als Micaëla (Carmen) an der Oper Wuppertal. In der Spielzeit 2018/19 debütiert Bryony Dwyer am Stadttheater Klagenfurt als Musetta (La Bohème) und Servilia (La Clemenza di Tito).