Christian Lacroix wurde in Arles geboren und studierte klassische Literatur und Kunstgeschichte in Montpellier, an der Sorbonne und der Ècole du Louvre, bevor er sich der Mode zuwandte und  zunächst in den Häusern Hermès und Guy Paulin arbeitete. Von 1982-87 war er künstlerischer Direktor bei Jean Patou und gründete 1987 sein eigenes Modehaus. Gleichzeitig schuf er zahlreiche  Kostümbilder für Schauspiele, Opern und Ballette an den großen internationalen Bühnen. Nachdem er seine Karriere als Couturier beendet hatte, wandte er sich als Designer dem Industrie- und Innenarchitekturbereich zu und schuf Designs für TGVs, Hotels sowie Kinos des Betreibers Gaumont. Als Kostümbildner arbeitete er unter anderem am Théâtre des Champs-Élysées Paris (La
clemenza di Tito), der Opéra national du Rhin in Strasbourg (Les pêcheurs de perles und L’Amico Fritz), der Oper Graz (Lohengrin), dem Theater an der Wien (Radamisto), der Staatsoper Unter  den Linden Berlin (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny) und der Bayerischen Staatsoper München (I Capuleti e i Montecchi).