geb. in Weingarten / Württemberg, Deutschland. Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule, Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt, Schauspielhaus Wien und Volkstheater Wien.  Gastengagements an den Hamburger Kammerspielen, am Schauspielhaus Graz sowie Mitwirkung bei den Wiener Festwochen, dem Berliner Theatertreffen und dem Festival dʻAvignon. Zahlreiche Kino- und Fernsehfilme (u.a. Die Klavierspielerin, Elser, Ihr glücklichen Augen, Duett, Qualtingers Wien). Auf der Bühne war sie zuletzt als Helen in Theresia Walsers österreichischer Erstaufführung Die Liste der letzten Dinge am Kosmos Theater in Wien und als Miss Prism in Elfriede Jelineks Bunbury– Bearbeitung Ernst ist das Leben am Landestheater NÖ zu sehen. Ihre letzte Gastrolle am Stadttheater Klagenfurt war die Mrs. Strong in Julien Greens Süden. Soloabende widmet sie österreichischen Autorinnen der Gegenwart: Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann, Hertha Kräftner oder Friederike Mayröcker. 2013 erschien ihr Buch Mit einem kleinen Schuss ins Rot. Cornelia Köndgen war seit 1977 mit dem verstorbenen Liedermacher Ludwig Hirsch verheiratet. Der Ehe entstammt ein Sohn.