1. Kapellmeisterin

Giedrė Šlekytė wurde 1989 in Vilnius geboren und begann ihre Musik­aus­bildung am Nationalen Mikalojus Konstantinas Čiurlionis Kunst­gymnasium. Sie studierte Dirigieren an der Kunst­universität Graz (Prof. Johannes Prinz und Prof. Martin Sieghart), an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig (Prof. Ulrich Windfuhr und Prof. Matthias Foremny) sowie an der Zürcher Hochschule der Künste, wo sie ein Semester bei Prof. Johannes Schlaefli absolvierte. Sie besuchte Meisterkurse u.a. bei Bernard Haitink, Riccardo Muti, Colin Metters und Mario Venzago. Als Gastdirigentin erhielt Giedrė Šlekytė Einladungen von Royal Stockholm Philharmonic, St. Christopher Chamber Orchestra Litauen, Orchester der Komischen Oper Berlin, Sinfonieorchester Innsbruck, Stiftskonzerte Oberösterreich, Musik­kollegium Winterthur, Münchner Symphoniker, Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Norrlands Opera Symphony Orchestra, Göteborgs Symfoniker, Bochumer Symphoniker, Duisburger Philharmoniker, MDR Leipzig, Theater Basel (Die Zauberflöte), Oper Leipzig (Hänsel und Gretel), Staatsorchester sowie Oper Mainz (Perelà) und Staatstheater Darmstadt. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Giedrė Šlekytė als 1. Kapellmeisterin am Stadttheater Klagenfurt engagiert, wo sie bereits die Produktionen von Die Entführung aus dem Serail, Das Land des Lächelns und La Traviata einstudierte sowie diverse Konzerte und Aufführungen von Massenets Werther dirigierte. In der laufenden Spielzeit wird sie außerdem noch für Schwanensee am Pult stehen. Zukünftige Engagements und Wiedereinladungen führen die junge Dirigentin u.a. zurück zum Gävle Symphony Orchestra, RTV Orchester Ljubljana, Uppsala Chamber Orchestra, Orchestre Philharmonique de Luxembourg und der Oper Leipzig, wo sie eine Neuproduktion von Schwanensee dirigiert. Giedrė Šlekytė wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: 2013 erhielt sie beim Internationalen Dirigierwettbewerb Solon Michaelides in Zypern den 2. Preis (ein 1. Preis wurde nicht vergeben). Im März 2015 wurde sie für den Young Conductors Award der Salzburger Festspiele nominiert. Außerdem ist sie Preisträgerin des Internationalen Malko-Dirigentenwettbewerbs 2015.