Gurgen Baveyan wurde 1986 in Armenien geboren. Nach seinem Bachelorstudium am Komitas-Konservatorium in Jerewan setzte er von 2013 bis 2015 seine Ausbildung bei Hedwig Fassbender an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt fort. Ausgezeichnet wurde Gurgen Baveyan u. a. 2010 mit dem „Jahrespreis für junge Sänger” des armenischen Präsidenten, sowie 2013 mit dem zweiten Preis und zwei Spezialpreisen beim Internationalen Wettbewerb „Pavel Lisitsian“ in Russland. 2018 wurde er in der Kritikumfrage der „Opernwelt“ als Nachwuchskünstler des Jahres nominiert. Von 2008 bis 2013 war Gurgen Baveyan Ensemblemitglied der Armenischen Nationaloper in Jerewan, sowie von 2014 bis 2016 Mitglied des Opernstudios der Oper  Frankfurt, wo er in Partien wie Graf Almaviva in Le nozze di Figaro, Giorgio in La gazza ladra, Pélégrin in Der Graf von Luxemburg sowie in Navoks An unserem Fluss auftrat und später 2018 als Gast einige Rollen wie Marullo in Rigoletto, Der kleine Sträfling/Čekunov in Aus einem Totenhaus und Haushofmeister in Capriccio übernahm. 2013 nahm Gurgen Baveyan am White Nights Festival Gala Konzert in St. Petersburg mit dem Mariinsky Theatre Orchestra unter der Führung von Karen Durgaryan teil. 2017 debütierte er als Don Álvaro in Il viaggio a Reims am Grand Teatre del Liceu in Barcelona und beim Rossini Opera Festival in Pesaro, sowie als Figaro in Il barbiere di Siviglia im Teatro delle Muse. Regelmäßig gastiert Gurgen Baveyan an der  Armenischen Nationaloper, wo er bereits mit dem Armenischen Philharmonischen Orchester u.a. Silvio in Pagliacci, Ping in Turandot und Schaunard in La Bohème sang. Seine aktuelle Engagements umfassen Partien wie Schaunard in La Bohème am Stadttheater Klagenfurt, Michelotto Cibo in Die Gezeichneten im Concertgebouw Amsterdam mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra. 2019 wird Gurgen Baveyan als Figaro in Il Barbiere di Siviglia am Theater Basel, sowie am Gran Teatro Nacional Lima im Rahmen von Rossini Opera Festival zu hören sein.