Johannes Flaschberger wurde 1952 in Hermagor geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Pantomimen bei Marcel Marceau in Paris am École Internationale de Mimodrame und in Barcelona am Institut del Teatre, sowie eine Schauspielausbildung bei Philippe Gaulier in Paris. Seine Engagements führten ihn u.a. ans Schauspielhaus Wien (Richard Rodgers’/Oscar Hammersteins The Sound of Music), ans Volkstheater in den Bezirken (Brian Friels Molly Sweeny), ans Theater in der Drachengasse Wien (Urs Widmers Top Dogs), zum Klagenfurter Ensemble (Das Spitzweg Projekt) und zur Theater Gruppe 80 (Horváths Zur schönen Aussicht). Seit 1993 arbeitet er regelmäßig in London mit der Compagnie Complicite von Simon McBurney zusammen, wo er u.a. in folgenden Produktionen zu sehen war: McBurneys/Wheatleys The Three Lives of Lucy Cabrol (1994), Mnemonic (1999), Shakespeares Maß für Maß (2004) sowie Bulgakows Hundeherz (2010) und Der Meister und Margarita (2011; 2012 auch bei den Wiener Festwochen). Mit Othello der Royal Shakespeare Company tourte er durch England, in der Produktion Red Demon Akaoni von Noda Hideki war er am Young Vic in London und am Theater Bunkamura in Tokyo zu sehen. In London spielte er außerdem am Albery Theatre, National Theatre und am Arcola Theatre. 2013 war er bei den Salzburger Festspielen engagiert. Neben seinen Bühnenauftritten war er auch regelmäßig in Film und Fernsehen zu sehen; u.a. in der Krimiserie Der Bulle von Tölz, in dem Spielfilm Ludwig van B. – Meine unsterbliche Geliebte (Regie: Bernard Rose) und in Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (Regie: Bibaan Kidron). Am Stadttheater Klagenfurt stand er bereits in Die versunkene Kathedrale und Das Märchen von den wilden Schwänen auf der Bühne und inszenierte hier die Klassenzimmerstücke Erste Stunde und Immer und überall.