Heinrich Baumgartner wurde 1955 in Waiern/Kärnten/Österreich geboren. Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz, ab 1980 Engagements an den Theatern in Pforzheim, Kaiserslautern, Bremerhaven, Bremen, von 1990 – 2005 an den Bühnen der Stadt Köln, seitdem freiberufliche Tätigkeit: Bühnen der Stadt Köln, Opera Nationale de Lyon, Teatro Massimo in Palermo. u. a.

Zu sehen war Baumgartner  u.a. als Woyzeck in Woyzeck, als Lacroix & Legendre in Danton’s Tod (Büchner) , als Verschinin & Andrej in 3 Schwestern, als Semrajew in Die Möve (Tschechow), als Captain Hook in Peter Pan  (J.M. Barrie), als Haushofmeister in  Ariadne auf Naxos (R. Strauss), als Bassa Selim in Entführung aus dem Serail (Mozart), als Paul in Die Umarmung des Skorpions (Veronique Olmi), als Kreon in Medea (Hans Henny Jahnn), sowie als Professor Quentmeier in Erdbeerfelder für immer (Erik Gedeon).

Freie Projekte: Breath – Beckett/Artaud (Wehrtheater), Eichmann Parteinummer 889 895 (Raum 13), Hildegard Knef (Museum Köln im Nationalsozialismus, EL-DE-Haus), Halbwertzeit (Kunsthaus Rhenania in Köln), Schloßspiele Kobersdorf, Sterben UA, Diffusgänger UA, Die Kardinälin UA, Tina Modotti UA (Klagenfurter Ensemble)

Baumgartner arbeitete u.a. mit den Regisseuren Günter Krämer, Werner Schroeter, F. P. Steckel, Uwe-Eric Lauffenberg, Thirza Bruncken, Torsten Fischer, Uwe Hergenroeder, Marianne Wendt, Michael Bogdanow, Stephen Medcalf, Gisbert Jäkel, Anja Kolacek, Andrea Bleikamp, Werner Prinz und Peter Wagner.

Hinzu kommt die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule für Medien in Köln bei Kurzfilm- und Diplomarbeiten, sowie Arbeiten für Rundfunk (WDR, NDR, Radio Bremen, ORF u. a.) und Film (Padrone Film: MIMIRSBRUNNR, Code 30, Kleine Sünden; Magix Film: Extinction (2009)). Im Fernsehen war Baumgartner in Zauber um Ramona (ZDF) und Die Wache (RTL) zu sehen.