Ilker Arcayürek wurde 1984 in Istanbul geboren. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er in Wien als „Mozartsängerknabe“ bei Peter Lang. Als Solist des Chores konnte er sowohl auf Auslandstourneen (u.a. Japan, Singapur, Taiwan, Spanien, Chile) als auch auf heimischen Bühnen in der Wiener Volks-, Staatsoper und Kammeroper Wien erste Bühnenerfahrungen sammeln. Seit 2007 arbeitet er mit dem Tenor Sead Buljubasic. In der Saison 2008/2009 war er in Fidelio unter der Leitung von Claudio Abbado am Teatro Real in Madrid, Festspielhaus Baden-Baden, Reggio Emilia, Teatro Communale Ferrara und Modena als Erster Gefangener zu hören. Weitere Engagements folgten im Festspielhaus Baden-Baden im Rahmen der Winterfestspiele unter der Leitung von Christian Thielemann. Auch auf dem Konzertpodium und in Kirchen ist Ilker Arcayürek ein gefragter Tenor. Sein Repertoire umfasst zahlreiche Oratorien und Werke von Mozart, Haydn, Schubert, Bach, Händel, Mendelssohn und anderen. Anlässlich des 200. Geburtstages von Josef Haydn sang er die Paukenmesse in Eisenstadt unter der Leitung von Erwin Ordner. Er belegte den ersten Platz beim internationalen Lied Wettbewerb in Istanbul 2010. Seit Herbst 2010 Mitglied des IOS (Internationales Opernstudio) am Opernhaus Zürich. In den Spielzeiten 2010-2012 war er u.a. als Alej in Aus einem Totenhaus, in Simon Boccanegra als Capitano, in der Kinderzauberflöte als Tamino, in Rossinis Otello ossia il Moro di Venezia als Gondoliere uvm. zu hören. Unter der Leitung von Muhai Tang führte er das Neujahrskonzert mit dem Zürcher Kammerorchester in der Tonhalle Zürich und KKL Luzern auf. Es folgte 2011 eine weitere konzertante Zusammenarbeit mit Muhai Tang als Orlando in J. Haydns Oper Orlando Paladino. 2012 war er Teil der Leo Nucci Gala am Opernhaus Zürich. Juli 2012 ist er beim Verbier Festival in Le Nozze di Figaro als Basilio und Don Curzio in einer konzertanten Aufführung unter der Leitung von Paul McCreesh zu hören gewesen. Beim internationalen Schumann Wettbewerb in Zwickau wurde er als Finalist mit einem Diplom ausgezeichnet. 2013 unter der Leitung von Thomas Rösser gab er mit der Gastproduktion des Opernhaus Zürich am Stadttheater Winterthur sein Debut als Ferrando in Cosi fan tutte. Mit dem Pianisten Norman Shetler gibt er Liederabende und führte u.a. Schumanns Dichterliebe und den Liederkreis Op.24 auf. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er Ensemblemitglied am Stadttheater Klagenfurt, wo er in Der Rosenkavalier (Ein Sänger), Macbeth (Malcolm), Die Liebe zu den drei Orangen (Der Prinz), Die Csárdásfürstin (Graf Boni Kancsianu), Die Fledermaus (Alfred),  Pagliacci (Peppe) und Die Zauberflöte (Tamino) zu sehen war.