In der Spielzeit 2017/2018 ist Joshua Owen Mills Mitglied des Stadttheaters Klagenfurt, wo er sein Debut als Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni gab. Hier debutiert er zudem als  Zimoviy Borisovich Ismailow in Schostakowitschs Lady Macbeth of Mzensk. Ende der Saison kehrt der Tenor als Junger Mann in Brass’ Die Vorübergehenden, Nerèo in Boitos Mefistofele und Jeppo Liverotto in Donizettis Lucrezia Borgia an die Bayerische Staatsoper zurück. Für seinen  Tamino in Die Zauberflöte an der Garsington Opera und sein Belfiore-Cover in La finta Giardiniera beim Glyndebourne Festival wurden ihm Preise verliehen, 2013 erhielt er den Zweiten Preis der National Mozart Singing Competition. Auch an der Bayerischen Staatsoper coverte er Tamino, sang Mozarts Requiem in der Royal Festival Hall und coverte Belmonte in Die Entführung aus dem Serail an der Garsington Opera. Als Konzertsolist trat Joshua Owen Mills in der Wigmore Hall auf und beim North American Festival of Wales in Minneapolis. Er sang Bachs Johannes-Passion, das Tenor-Solo in Beethovens Symphonie N° 9, Bizets Te Deum, Brittens Serenade for Tenor, Horn and Strings und coverte Ian Bostridge unter der Leitung von Sir Antonio Pappano bei Santa Cecilia Orchestra in Rom, Gounods Messe solennelle, Händels Messiah, Haydns Die Schöpfung, Mendelssohns Elijah, Mozarts Krönungsmesse und Requiem, Rossinis Petite messe solennelle. 2017 war er bei den Last Night of the BBC Proms in Vaughan Williams’ Serenade to Music in der Royal Albert Hall zu hören. In Konzerten wurde Joshua Owen Mills begleitet von Klangkörpern wie BBC National Orchestra of Wales, Bayerisches Staatsorchester, Jyväskylä Symphony Orchestra, Kärntner Symphonikern, LSO St Luke’s, Münchner Symphoniker, Royal Northern Sinfonia – er sang unter der musikalischen Leitung von Dirigenten wie Paolo Arrivabeni, Andrea Battistoni, Daniele Callegari, Karel Mark Chichon, Asher Fisch, Lothar Koenigs, Oksana Lyniv, Zubin Mehta, Sir Antonio Pappano, Kirill Petrenko, Lorenzo Viotti, Omer Meir Wellber, Simone Young.