Manuel Günther studierte bis 2012 an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bei KS Thomas Thomaschke und Piotr Bednarski. Der junge Tenor war Mitglied des Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper und gastierte bereits früh an international renommierten Opernhäusern und Festivals wie der Komischen Oper Berlin, der Sächsischen Staatsoper Dresden, dem Théâtre des Champs Elysées Paris, dem Young Singers Project der Salzburger Festspiele sowie dem Festival der Alten Musik Innsbruck. Dabei interpretierte er Rollen wie Tamino (Mozarts Die Zauberflöte), Don Ottavio (Mozarts Don Giovanni), Conte Almaviva (Rossinis Il barbiere di Siviglia), Osman (Händels Almira), Baron Kronthal (Lortzings Der Wildschütz), Tanzmeister & Scaramuccio (Strauss Ariadne auf Naxos), Jüngster Bruder/Prinz (C.A. Cui Der gestiefelte Kater), sowie einer Vielzahl kleinerer Opernpartien. Auch ist Manuel Günther im Oratoriums- und Konzertbereich tätig und arbeitete hier bereits mit Dirigenten wie Alessandro De Marchi, Rafael Frühbeck de Burgos und Ekkehard Klemm zusammen. Bekannte Oratorien wie Mendelssohns Paulus, Händels Messias, Bachs Matthäuspassion und Weihnachtsoratorium sowie Die Schöpfung von Josef Haydn gehören zu seinem festen Repertoire. Manuel Günther wurde Finalist beim 39. Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2010, Preisträger des Internationalen Gesangswettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2010 und 2012 sowie zweifacher Preisträger beim 41. Bundeswettbewerb Berlin Gesang 2012. Kommende Engagements führen den Tenor an die Staatsoper im Schiller Theater Berlin, ans Grand Théâtre de Genève sowie ans Stadttheater Klagenfurt.