Paolo Garghentino, geboren in Milano, Italien. Seine Schauspielausbildung an der Theaterschule des Piccolo Teatro unter der Leitung von Luca Ronconi beendete er 2008. Er arbeitete mit Regisseuren wie Luca Ronconi (Inventato di Sana Pianta) Massimo de Francovich (Gl’Innamorati) und wirkte an der Reprise der Arbeiten von Giorgio Strehler (La storia della Bambola Abbandonata) mit. 2012 machte er den Master in Schauspiel an der Manchester Metropolitan University und begann danach eine dreijährige Zusammenarbeit mit der internationalen Company Teatr Piesn Kozla / Song of the Goat Theatre in Polen (Songs of Lear, Cherry Orchard, Return to the Voice) in der Regie von Grzegorz Bral, mit der er zahlreiche, weltweite Tourneen unternahm und internationale Preise gewann, u.a. „The Scotsman Fringe First Award“ und den „The Herald Archangel Award“ beim Edinburgh Fringe Festival. 2016 gestaltete er unter der Regie von Cesare Lievi die Rolle des Valerio in Leonce und Lena von Georg Büchner. Zudem spielt Paolo Garghentino in der RAI-TV Serie Non Uccidere mit.