Pumeza Matshikiza, Sopran, geboren in Südafrika. Studierte am South African College of Music, University of Cape Town bei Virginia Davids sowie als Stipendiatin des Peter Moores, Pidem and Derek Butler Trust bei Michel Vallat am Royal College of Music in London. Meisterklassen u.a. bei Philip Langridge, Kiri Te Kanawa, Thomas Allen, Renata Scotto. Von 2007 bis 2009 Mitglied des Jette Parker Young Artists Programme am Royal Opera House Covent Garden, wo sie als Blumenmädchen in Parsifal debütierte und in Rollen wie Sklavin (Salome), Tebaldo (Don Carlos) und Hexe (Dido und Aeneas) zu erleben war. 2010 erster Preis beim Internationalen Veronica Dunne Gesangswettbewerb. Liedprogramme u.a. mit Julius Drake und dem Badke String Quartet in Leicester, am London Jewish Cultural Centre und beim Queille Festival in Frankreich. 2014 erschien ihr erstes Soloalbum Voice of Hope bei Universal Music, 2016 erschien ihr zweites Album Arias mit Arien von Puccini, Catalani, Ravel und Mozart sowie Liedern von Fauré.  Von 2011 bis 2016 war sie Ensemblemitglied der Oper Stuttgart, wo sie u.a. als Ännchen (Der Freischütz), als Susanna (Figaros Hochzeit), als Isis (Der Schaum der Tage), als Mimì (La Bohème) und als Micaёla (Carmen) debütierte. 2016/17 sang Pumeza Matshikiza u.a. Serena in Porgy and Bess am Teatro alla Scala in Mailand. 2017/18 debütierte sie als Mimì in La Bohème am Staatstheater Wiesbaden, konzertierte in Rio de Janeiro sowie mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und dem Pianisten Paul Montag unter der Leitung von Johannes Klumpp in Strasbourg an der Opéra national du Rhin.