Die Sopranistin wurde in Enschede (Niederlanden) geboren. Sie studierte an der Schauspielakademie Maastricht, und anschließend Konzertgesang an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in München bei Prof. Reri Grist. Nach Abschluss ihres Studiums ergänzte sie ihre Gesangsausbildung am Mozarteum in Salzburg in der Opernklasse von Prof.Rudolf Knoll und debütierte als „Rosalinde“ in der Fledermaus und als „Fremde Fürstin“ in Rusalka. Susan Rigvava Dumas wurde 1992 Preisträgerin des Antonin Dvorsak Wettbewerbs in Karlsbad und gewann den Publikumspreis mit ihrer Interpretation des Liederzyklus „I hate Music“ von Leonard Bernstein. In weiterer Folge wurde dieser Zyklus, gemeinsam mit den „Hermit Songs“ von Samuel Barber vom Bayrischer Rundfunk aufgenommen. Es folgte eine Einladung nach Belgien, wo Sie vom Brüsseler Kammerorchester begleitet als „Gräfin“ in Figaros Hochzeit zu hören war und Konzerte an der Moskauer Tchaikovsky Hall, mit Liedern von Rachmaninov und Tshaikovsky begleitet vom Osipov Orchester. Die 1990er Jahren widmet Sie den zeitgenössischen Komponisten, nahm am zweiten Internationalen Festival für zeitgenössische Musik in Moskau mit Werken von Schnebel und Killmayer teil. Ebenso performte sie zur Wiedereröffnung des Münchner Prinzregenten Theaters Werke von John Gage, Carl Orff und Günter Bialas. Ihre Experimente in der zeitgenössischen Musik führten Sie in die internationale Jazzszene. Ihre Jazz CD „Elmau Stride Project“ wurde in Frankreich preisgekrönt. Momentan ist sie festes Mitglied des Jazzorchesters „Project Two“, mit dem sie regelmäßig im „Jazzland“ in Wien konzertiert. 2007 wurde Rigvava-Dumas von der Zeitschrift „Musicals“ zur Musicaldarstellerin des Jahres gewählt. In den letzten Jahren ist insbesondere ihr Mitwirken in verschiedenen Musiclas u.a. Das Phantom der Oper, Elisabeth, We will rock you hervorzuheben. In der Musicalversion von Daphne du Mauriers und Alfred Hitchcocks berühmtem Stoff Rebecca kreierte sie in einer unvergesslichen Art den Charakter der Haushälterin Ms. Denvers und trug damit wesentlich zum überragenden Erfolg dieser Wiener Welturaufführung bei. Mit ihrem Auftritt als Giovanna in Luc Bondys Neuinszenierung von Rigoletto bei den Wiener Festwochen 2011 im Theater an der Wien markierte sie nach einem langen Weg voller musikalischer Erfahrungen, ihre Rückkehr zurück nach Hause auf die Opernbühne. 2013 wurde sie für den Österreichischen Musiktheaterpreis in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ für ihre Rolle der Norma Desmond in der Erfolgsproduktion Sunset Boulevard (Regie: Patrick Schlösser) am Stadttheater Klagenfurt nominiert. Anschließend stand sie 2014 bis 2016 am Staatstheater Kassel in Jackyll & Hyde als Lucy sowie in Kiss Me Kate als Kate auf der Bühne. In dieser Spielzeit kehrt Susan Rigvava-Dumas mit großer Freude für die Rolle der Rose im legendären Musical-Klassiker Gypsy auf die Bühne des Stadttheaters zurück.