Gerhart Hauptmann, ausgezeichnet mit dem Literaturnobelpreis, begründete mit der Uraufführung seines ersten Dramas Vor Sonnenaufgang 1889 den Naturalismus im deutschsprachigen Raum. Das erklärte  Ziel war, mit  präziser, wirklichkeitsgetreuer Sprache und Darstellung der Milieus die sozialen und gesellschaftlichen Missstände der Zeit aufzuzeigen.

Der gebürtige Linzer Ewald Palmetshofer, einer der bedeutendsten Gegenwartsdramatiker, hat eine Überschreibung von Vor Sonnenaufgang vorgenommen und versetzt das Werk aus der Zeit des Kohlebergbaus in unsere  Gegenwart. Hauptmanns wie Palmetshofers Ausgangsfrage bleibt dabei die gleiche: Woran krankt unsere Gesellschaft?

Thomas Hoffmann, gutsituierter Jungunternehmer, erwartet mit seiner Frau Martha die Geburt seines ersten Kindes. Marthas Schwester Helene, aber auch der Schwiegervater Krause mit seiner neuen Frau Annemarie – die ganze Familie ist schon angereist und fiebert dem Ereignis entgegen. Aber schnell wird klar, dass über dieser Familie ein trüber Schleier liegt. Unerwartet und scheinbar grundlos kommt auch Hoffmanns Jugendfreund Alfred  Loth zu Besuch.

Loth, in den sich die junge Helene hoffnungsvoll verliebt, bringt die Familienstruktur ins Wanken, nicht nur, indem er unangenehme Fragen stellt. Über die Jahre sind aus den ehemaligen Studienfreunden idealistische und  politische Gegner geworden, der eine zynisch, der andere heillos suchend.

Ist die Zuversicht neuer Tage vorbei, bevor die Sonne überhaupt aufgegangen ist?

 

NEU! Gemeinsam ins Theater
17. April 2019Vor Sonnenaufgang
Einführung vor der Vorstellung und Gespräch mit Mitarbeitern des Hauses und Theaterbesuchern in der Pause. Treffpunkt 35 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Eingangsfoyer.