Home ProduktionCosì fan tutte
Bühne
Premiere: Do, 17.09.2015
Dernière: Do, 05.11.2015

Così fan tutte

ossia „La scuola degli amanti” / Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart / Dichtung von Lorenzo da Ponte / In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Fiordiligi liebt Guglielmo und Dorabella liebt Ferrando. Doch ganz so einfach bleibt es nicht. Ein Freund, der Philosoph Don Alfonso, überlegt sich eine Versuchsanordnung, mit der die vermeintliche Treue der beiden Frauen auf die Probe gestellt werden soll. Man erzählt ihnen, dass ihre zukünftigen Ehemänner in den Krieg ziehen müssen. Kurz darauf kommen diese beiden verkleidet zurück, geben sich als Fremde aus und versuchen die Verlobte des jeweils anderen für sich zu gewinnen… Wolfgang Amadeus Mozarts 1790 uraufgeführte Oper, die auf einem Libretto Lorenzo da Pontes basiert, führt virtuos Zuschauer und Figuren in die Irre. Kann es sein, dass die Frauen ihre verkleideten Männer nicht erkennen? Wer gehört denn nun zu wem? Wer spielt mit wem? Und wann passt ein Paar „gut“ zusammen? Kann man mit der Liebe so spielerisch umgehen? Wann wird aus einem Spiel bitterer Ernst? Mozarts Meisterwerk wirft Fragen auf, mit denen wir uns auch heute konfrontiert sehen. In einer Zeit sexueller Wahlfreiheit und angeblich unbegrenzter Möglichkeiten, in der viele die Bereitschaft zum Warten auf den Geliebten, den Glauben an Verführung und an die eine, wahre Begegnung verloren haben, ist im Grunde die tiefe Sehnsucht nach Verzauberung und erfüllter Partnerschaft ungebrochen. Die Musikalische Leitung übernimmt Chefdirigent Alexander Soddy. Regie führt Marco Štorman, der an unserem Haus bereits höchst erfolgreich Das goldene Vlies, Der Rosenkavalier und Cavalleria rusticana / Pagliacci inszenierte. Golda Schultz, die Sophie im Rosenkavalier der Salzburger Festspiele, kehrt für die Partie der Fiordiligi nach Klagenfurt zurück. Mit ihr auf der Bühne stehen Anna Pennisi als Dorabella, Elsa Benoit in der Rolle der Despina sowie Matthew Newlin, Nikos Kotenidis und Marco Filippo Romano. Achtung: Beginn 19.00 Uhr! Dauer ca. 3 Stunden, 20 Minuten (inkl. einer Pause von 30 Minuten)   Szenenfotos (c) Aljoša Rebolj
Bühne
Premiere: Do, 17.09.2015
Dernière: Do, 05.11.2015

Podcast Einführung

Pressestimmen

Der Standard

[…] Mit einem instrumental wunderbar frischen, stimmlich berückend schönen und szenisch nicht eindringlicher denkbaren Abend gelingt dem Klagenfurter Stadttheater ein Traumstart in die neue Spielzeit. […] [Golda Schultz] Als eine Fiordiligi, die gesanglich ebenso präzise wie spielerisch leicht ist und die daneben noch neckisch die vielen kleinen Gesten ausführt, mit denen Regisseur Marco Storman die historischen Figuren raffiniert verheutigt. […] Anna Pennisis Dorabella, Nikos Kotenidis’ Guglielmo, Matthew Newlins Ferrando und Marco Filippo Romanos Don Alfonso harmonieren in allen Konstellationen. Elsa Benoits […] Despina entspricht durchaus auch dem Kalkül der Komposition.[…]

Kleine Zeitung

Stehende Ovationen gab es am Donnerstag für “Così fan tutte”. Mit der Mozart-Oper wurde die diesjährige Saison am Stadttheater Klagenfurt höchst erfolgreich eröffnet. […] Štorman setzt dabei ganz auf die psychologisierende Kraft des Librettos von Lorenzo da Ponte und zeigt nahe am Heute keine bloße Liebeständelei, sondern eine ideen- und detailreiche Regie, die ganz auf den Text und die Musik lauscht. […] Geschmackvoll, überwiegend in schwarz-weiß und teils bewusst überzogen sind die Kostüme (Sara Schwartz). Hell, zeitlos, ästhetisch und doch einfach ist die Szene (Frauke Löffel) mit einer Blumenwiese oder durchscheinenden Prospekten mit verschiedenen Ornamenten. Wunderbar, homogen und ohne Schwachstellen kann man das Sängerensemble erleben: Golda Schultz, eben erst die Sophie im Salzburger Festspiel-“Rosenkavalier”, ist eine innige, fein phrasierende Fiordiligi mit wunderbaren Piani und reinsten Koloraturen Anna Pennisi ist eine sängerisch exzellente Dorabella. Elsa Benoit singt eine flexible, quirlige Despina. Matthew Newlin tritt als Ferrando als vielversprechender lyrischer Tenor auf. Nikos Kotenidis verfügt als Guglielmo über einen warmen Bariton. Marco Filippo Romano ist ein kraftvoller, kernig fokussierter Don Alfonso. Alexander Soddy, der selbst das Hammerklavier bei den Rezitativen bedient, führt das KSO, das dicht gedrängt im höher gefahrenen Graben sitzt, und den hauseigenen Chor (Einstudierung: Günter Wallner) bei der Ouvertüre sehr rasant, insgesamt immer sicher, pointiert, vital und duftig durch die Partitur. Stehende Ovationen!

Kronen Zeitung

[…] das KSO unter Alexander Soddy ist […] blendend disponiert und nach dem schnellen Anfang für große lyrische Klangschönheit offen. Den enormen Stimmumfang Fiordiligis trägt Golda Schultz als feinnervig Zerrissene mit glänzendem Sopran mühelos durch alle Gefühlslagen. Kongenial an ihrer Seite: “Mezzo” Anna Pennisi als temperamentvolle “Dorabella”, der agil-eloquente “Guglielmo” Nikos Kotenidis, Matthew Newlin als sensibler Ferrando sowie die spitzbübischen Anstifter und “Zirkus-Direktoren” “Don Alfonso” Marco Filippo Romano & “Despina” Elsa Benoit. Jubel nach knapp vier Stunden!

deropernfreund.de

[…] Die Eröffnungspremiere der Saison 2015/16 brachte einen eindeutigen Publikumserfolg – und der war aufgrund einer überzeugenden Ensembleleistung von Szene und Musik durchaus verdient! […] Gemeinsam mit einem erfrischend jungen Solistenteam und einer ebenso erfrischend-jungen musikalischen Leitung durch Klagenfurts Opernchef Alexander Soddy ist ein geschlossenes Ganzes auf beachtlichem Niveau entstanden. […] Klagenfurt hat für die sechs Protagonisten ein homogenes und junges Solistenteam zusammengestellt, von dem man annehmen darf, dass alle ihren Weg machen werden. Eine von ihnen hat ja sogar schon den großen internationalen Durchbruch geschafft: Golda Schultz war vor zwei Jahren Klagenfurts Entdeckung als Sophie im Rosenkavalier – nach München hat sie die Sophie nun auch in diesem Sommer bei den Salzburger Festspielen gesungen und ihr Scala-Debut als Susanna steht 2016 bevor. […] Ihre Schwester Dorabella verkörperte die Italienerin Anna Pennisi. Mit ihrer warm-timbrierten Stimme war sie eine ausgezeichnete Besetzung, die auch in allen Ensembles immer markant präsent war. […] Sie ist zweifellos ein großer Gewinn für Klagenfurt und man kann gespannt ihre weiteren Auftritte erwarten: die Hermia in Brittens Sommernachtstraum, die Suzuki in Madama Butterfly (damit war sie eben in Rom erfolgreich) und den Romeo in „I Capuleti e i Montecchi“. Aber auch die Herrenpartien waren sehr gut besetzt. Der amerikanische Tenor Matthew Newlin war ein wahrhaft ausgezeichneter Ferrando. […] Der aus Griechenland stammende spielfreudige Guglielmo von Nikos Kotenidis überzeugte mit seinem warmen Bariton. […] Elsa Benoit […] erwies sich als prägnant-charmante Darstellerin mit einem sicheren […] Sopran. […] Don Alfonso war beim Italiener Marco Filippo Romano in besten Händen.[…] Dass die Spannung den ganzen Abend nie nachließ, ist nicht nur einer klugen Personenführung in sparsamen und stets geschmackvollen Dekorationen mit prächtigen, teils pittoresk-skurrilen Kostümen zu danken. Einen ganz entscheidenden Anteil daran hatte der 33-jährige britische Chefdirigent des Hauses Alexander Soddy, der auch den Continuo-Part auf dem Hammerflügel kompetent selbst spielte. Er sorgte für eine höchst spannungsvolle und schwungvolle musikalische Interpretation […]. Die ganze Aufführung war hörbar präzise und detailreich erarbeitet. […] Das war plastische und zeitgemäße Mozart-Interpretation auf hohem Niveau! […]

Termine & Karten

Keine Termine vorhanden.

Besetzung

Musikalische Leitung
Alexander Soddy
Regie
Marco Štorman
Bühne
Frauke Löffel
Kostüme
Sara Schwartz
Choreinstudierung
Günter Wallner
Dramaturgie
Laura Schmidt
Fiordiligi
Golda Schultz
Dorabella
Anna Pennisi
Guglielmo
Nikos Kotenidis
Ferrando
Matthew Newlin
Despina
Elsa Benoit
Don Alfonso
Marco Filippo Romano
-----------------------------
Chor des Stadttheaters Klagenfurt
-----------------------------
Kärntner Sinfonieorchester