Home ProduktionDie Entführung aus dem Serail
Bühne
Premiere: Do, 10.11.2016
Dernière: Fr, 23.12.2016

Die Entführung aus dem Serail

Deutsches Singspiel in drei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart / Libretto von Johann Gottlieb Stephanie d.J. nach Christoph Friedrich Bretzner / In deutscher Sprache

Eine Entführung sorgt für allerlei Liebeswirren: Mit Mozarts Singspiel stellt sich die aufstrebende litauische Dirigentin und Erste Kapellmeisterin des Stadttheaters, Giedre Šlekyte, nun dem Klagenfurter Publikum vor. Es erwarten Sie aufregende Stimmen von einem hochbegabten jungen Ensemble – Regie führt Michael Schachermaier, der nun zum zweiten Mal an unserem Haus inszeniert. Konstanze, Blonde und Pedrillo geraten durch eine Entführung in das fremde Reich des Bassa Selim. Belmonte setzt alles daran, seine Verlobte Konstanze zu befreien, doch muss er dafür an dem brachialen Osmin vorbei. Als das gelingt, schmieden Pedrillo und Belmonte einen Fluchtplan. Doch das langersehnte Wiedersehen mit den Frauen wird durch Misstrauen getrübt: Belmonte ist zu Ohren gekommen, dass Konstanze von Bassa Selim  umworben wurde und befürchtet ihre Untreue. Auch Blonde steht im Verdacht, mit Osmin angebandelt zu haben. Gelingt es den Paaren an die glückliche Zeit vor der Trennung anzuknüpfen? Den Auftrag für ein Singspiel in deutscher Sprache erhielt Mozart von Kaiser Joseph II. Dieses Werk sicherte dem 26-jährigen Komponisten den Durchbruch als freier Künstler in Wien. Mit seinem Talent zur musikalischen Differenzierung gab er der Gattung des Singspiels eine bis dahin ungekannte Tiefe. Auch Johann Wolfgang von Goethe bemerkte anerkennend: „Alles unser Bemühen daher, uns im Einfachen und Beschränkten abzuschließen, ging verloren, als Mozart auftrat. Die Entführung aus dem Serail schlug alles nieder (…)“ Dauer ca. 2 Stunden, 35 Minuten (inkl. einer Pause von 20 Minuten) Probenfotos: Karlheinz Fessl
Bühne
Premiere: Do, 10.11.2016
Dernière: Fr, 23.12.2016

Podcast Einführung

Pressestimmen

Die Presse

[…] Michael Schachermaier […] führt […] die Personen der Handlung zwischendrin mit großem Geschick und dezent genug, dass sie sich dem wichtigsten Teil ihrer Arbeit widmen können: singend Schicksale fühlbar zu machen. Und dabei kommt Klagenfurts junge Besetzung erstaunlich weit: vor allem die mit fülliger Sopranstimme begabte Anna Rajah als Konstanze, die sichere Koloraturen platziert, aber schon über genügend Kraft verfügt, die dramatischen Aspekte ihrer komplexen Partie schon hörbar werden zu lassen. Exzellente Gegenspieler sind der wohltönende Osmin von Raphael Sigling und der Bassa von Pascal Lalo – beide durchaus facettenreich. […] Die Vielschichtigkeit Mozarts nützt die junge Dirigentin Giedrė Šlekytė – sie führt das Ensemble souverän, entlockt dem Kärntner Sinfonieorchester scharf geschliffene, konturierte Klänge mit Sinn für flexible melodische Entwicklungen trotz stetiger Tempi. Eine meisterliche Talentprobe.

Kleine Zeitung

[…] Anna Rajah […], die mit ihrem dunkel gefärbten, stimmkräftigen Sopran herausragt. […] Koloraturensicher und quirlig hört man Amelia Scicolone als Blonde, eine Rolle, der außergewöhnliche Stimmkünste abverlangt werden. […] Giedrė Šlekytė […]: Unter ihrer energischen Stabführung hört man das Kärntner Sinfonieorchester im höher gefahrenen Orchestergraben mit großer Frische und reichen, dynamischen Akzenten. Die auserlesenen melodischen Erfindungen werden mit ungekünsteltem Ausdruck und feinsinnig angedeutetem orientalischen Kolorit präsentiert. Viel Applaus!

Kronen Zeitung

Giedrė Šlekytė – ein Name, den man sich merken sollte. Die neue, erst 27-jährige 1. Kapellmeisterin des Klagenfurter Stadttheaters dirigierte Mozarts “Die Entführung aus dem Serail” mit bemerkenswerter Reife […]. Verdienter Premierenjubel am Donnerstag.

deropernfreund.de

[…] Das Debut von Giedre Slekyte […] war höchst erfolgreich […]. sie nimmt sich immer wieder Zeit, langsame Passagen ruhig auszumusizieren. Auch in den Arien findet sie immer wieder schöne – manchmal auch ungewohnte – Ruhepunkte, die geradezu ausgebreitet werden und die den Solostimmen (im Orchester und auf der Bühne) genügend Raum zur Entfaltung geben. Nach derartigen Ruhepunkten wird dann in durchaus harmonischem Rhythmuswechsel wieder nahtlos der vorwärtsdrängende Impetus aufgegriffen, mit dem sie den ganzen Abend zusammenhält. […] Das Kärntner Sinfonieorchester ging mit dieser Auffassung engagiert mit, zeigte schöne Instrumentalsoli, aber auch die geforderte Spritzigkeit.

Termine & Karten

Keine Termine vorhanden.

Besetzung

Musikalische Leitung
Giedrė Šlekytė
Regie
Michael Schachermaier
Bühne und Kostüme
Jessica Rockstroh
Choreinstudierung
Günter Wallner
Dramaturgie
Rebecca Graitl
Selim
Pascal Lalo
Konstanze
Anna Rajah
Blonde
Amelia Scicolone
Belmonte
Simon Bode
Pedrillo
Mathias Frey
Osmin
Raphael Sigling
u.a.
---------------------------------
Chor des Stadttheaters Klagenfurt
---------------------------------
Kärntner Sinfonieorchester