Home ProduktionDie Zauberflöte
Bühne
Premiere: Do, 18.12.2014
Dernière: Sa, 07.02.2015

Die Zauberflöte

Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart / Text von Emanuel Schikaneder / in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Mozarts letzte Oper gehört zu den berühmtesten und meist gespielten Werken der Opernliteratur. Kaum jemand, der nicht Papagenos Weise „Ein Vogelfänger bin ich ja“, die Arie der Königin der Nacht oder die Liebesgeschichte von Tamino und Pamina kennt. Die Zauberflöte ist nicht nur ein Märchen, sie ist auch eine Komödie, eine Moralität, eine Allegorie, voller Freimaurer-Symbolik und zutiefst von Ideen der Aufklärung durchdrungen.

Mit Thomas Rösner darf man sich auf einen österreichischen Mozartspezialisten am Dirigentenpult freuen. Miron Schmückle schuf eine wunderbar- ornamentale Kulisse, angelehnt an die Bühnenmalerei des 19. Jahrhunderts – eine prachtvolle Inszenierung, die Groß und Klein staunen lässt!

Dauer ca. 3 Stunden, 15 Minuten (inkl. einer Pause von 20 Minuten)

Einführung 19.05 Uhr im Galeriefoyer links

Sonntags ins Theater
Für die Vorstellung am 04. Januar 2015 um 15.00 Uhr erhalten Erwachsene 20% Ermäßigung, Kinder und Jugendliche 50% Ermäßigung auf den regulären Kartenpreis.

 

Bühne
Premiere: Do, 18.12.2014
Dernière: Sa, 07.02.2015

Pressestimmen

Kleine Zeitung

[…] Viel Märchenhaftes für Erwachsene und mehr noch für Kinder wird uns […] gezeigt: fantasievolle Tiere oder über ihre rauchenden Münder begehbare Riesenköpfe, die ihre Augen öffnen und schließen können. […] Der österreichische Dirigent [Anm. Thomas Rösner] hält sich genau an Mozarts Angaben hinsichtlich Tempi, Dynamik und Artikulation und bereinigt falsche Aufführungstraditionen. Und das Kärntner Sinfonieorchester im höher gefahrenen Orchestergraben folgt ihm dabei akzent- und farbenreich. […] Hoch ist auch das Niveau bei den Sängern: Ilse Eerens ist eine betörend schöne, empfindsame Pamina. Manuel Günther ist ein heller, unverbrauchter Tamino mit wunderbaren Lyrismen. Stefan Zenkl, dem sein Federkleid wie ein Zelt auch als Versteck dient, ist ein sympathischer und kerniger Papageno […]. Diana Schnürpel singt die Königin der Nacht traumhaft koloraturensicher. […] Mit tadelloser Intonationsreinheit hört man die drei Damen (Yuna-Maria Schmidt, Julia Stein, Christiane Döcker) und die drei Knaben der Singschule Carinthia, die eigentlich Mädchen sind, wie sie selbst auf einem Taferl verkünden (Lisa-Maria Lebitschnig, Lea Unger, Anna Semlitsch). Auch die kleineren Partien, wie etwa die ungemein begabte, rein und fein singende Theresa Dittmar (Papagena), der sichere Richard Klein (Monostatos), Thomas Tischler (Priester) und der Chor des Hauses (Einstudierung: Günter Wallner) […] lassen keine Wünsche offen. Starker Applaus!

Der Standard

Außergewöhnlich schön verpackt ist die Zauberflöte im Klagenfurter Stadttheater, samt einem nicht nur stimmlich, sondern auch darstellerisch glanzvollen Papageno. Patrick Schlösser gestaltet mit dem rumänisch-deutschen Maler Miron Schmückle und der Kostümbildnerin Katja Wetzel Mozarts “große Oper in zwei Akten” zu einem Fest für die Augen voller Sinnbezüge. […] Stefan Zenkl erobert als Papageno von Anfang an die Herzen des Publikums, indem er keiner sogenannten Männertugend genügt. Er ist nicht tapfer, und er kann den Mund nur halten, wenn er sich gerade Gaumenfreuden hineinstopft, deren er eigentlich entsagen sollte. Asketisch dagegen ist der als asiatischer Prinz daherkommende Tamino Manuel Günthers, stimmlich ebenso ein Trumpf dieser Produktion wie die in eine schwarze Robe gehüllte Königin der Nacht Diana Schnürpels und – als deren Tochter und gefühlswarmer Gegenpart – die Pamina der Ilse Eerens im weißen Sommerkleid. Prächtig harmonieren Yuna-Maria Schmidt, Julia Stein und Christiane Döcker als die drei Damen. Thomas Tischler ist ein stimmlich kraftvoller Priester. Und der Sarastro Andreas Hörls steuert in den Höhen seines Basses ein schönes Volumen und nicht zuletzt eine imposante Erscheinung bei. […]

opernfreund.de

[…] Geradezu exzeptionell gut waren die drei Knaben – es waren drei etwa 15- bis 17jährige Mädchen, die nicht nur charmante Genien verkörperten, sondern auch gesanglich trefflich neben den Gesangsprofis bestanden. Ein Kompliment dem Klagenfurter Stadttheater für sein Projekt Singschule Carinthia, mit dem diese jungen Begabungen herangezogen und in adäquaten Partien bereits in den Opernbetrieb einbezogen werden (zuletzt auch im Kleinen Füchslein und in Macbeth). […]

Termine & Karten

Keine Termine vorhanden.

Besetzung

Musikalische Leitung
Thomas Rösner
Karsten Januschke (30.12.2014)
Moritz Gnann (10.01.2015)
Kristiina Poska (07.11.2015)
Regie
Patrick Schlösser
Bühne
Miron Schmückle
Kostüme
Katja Wetzel
Choreinstudierung
Günter Wallner
Lichtdesign
Christian Franzen
Dramaturgie
Laura Schmidt
Sarastro
Andreas Hörl
Peter Kellner
Tamino
Manuel Günther
Ilker Arcayürek
Sprecher
Peter Kellner
Michael Schober
Erster Priester
Thomas Tischler
Königin der Nacht
Diana Schnürpel
Pamina, ihre Tochter
Ilse Eerens
Erste Dame
Yuna-Maria Schmidt
Zweite Dame
Julia Stein
Dritte Dame
Christiane Döcker
Papageno
Stefan Zenkl
Papagena
Theresa Dittmar
Monostatos
Richard Klein
Erster Geharnischter
Woohyun Park
Zweiter Geharnischter
Peter Kellner
Michael Schober
Erster Knabe
Lisa-Maria Lebitschnig
Christina Tschernitz
Zweiter Knabe
Lea Unger
Irina Antsberger
Dritter Knabe
Anna Semlitsch
Lena Hablich
------------------------------
Kärntner Sinfonieorchester
------------------------------
Chor und Extrachor des Stadttheaters Klagenfurt
------------------------------
Statisterie des Stadttheaters Klagenfurt