Aus dem Italienischen von Hinrich Schmidt-Henkel

Auftragswerk des Stadttheaters Klagenfurt
Koproduktion mit Emilia Romagna Teatro Fondazione – Bologna und Associazione Teatro di Roma

„Hier stehe ich – ich kann nicht anders” soll Martin Luther vor den größten Autoritäten seiner Zeit, dem Kaiser und dem Papst, ausgesprochen haben. Für welche Überzeugungen stehen wir noch ein? Cesare Lievi geht mit vier deutsch- und vier italienischsprachigen SchauspielerInnen in zwölf szenischen Fragmenten auf eine theatralische Suche. Das Projekt ist in Kooperation mit Theatern in Rom und Bologna entstanden und wird im Januar und Februar 2018 in Rom, Bologna, Modena und Cesena gezeigt.

1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den päpstlichen Ablasshandel und leitete damit das Zeitalter der Reformation ein. Was ist 500 Jahre danach von diesem historischen Ereignis, das die Kirche spaltete und den längsten Glaubenskrieg aller Zeiten auslöste, geblieben? Und welche Rolle spielt dieser Einschnitt in der Glaubensgeschichte Europas heute in unserem Alltag, in unserer Denk- und Lebensweise? Wie steht es heute um Gott, den Glauben, die Gnade, die Sakramente, die Erlösung, die Wahrheit und die Macht des Wortes? Sind diese Themen in unserem laizistischen und säkularisierten Weltbild noch aktuell? Führt der Glaube, vor allem der Glaube an einen einzigen Gott, zwingend zu Intoleranz und Fanatismus? Konnte Luthers einstmals revolutionärer Gottesbegriff überdauern? Tragen wir Menschen den göttlichen Funken für alle Ewigkeit in uns oder sind wir nichts weiter als vergängliche Wesen in einem kalten Universum?

—-

„La mia posizione è questa“ avrebbe detto Martin Lutero davanti all’imperatore e al pontefice, le due più grandi autorità del suo tempo. Quali con vinzioni difendiamo ancora? Cesare Lievi intraprende con quattro attori italiani e quattro tedeschi un viaggo teatrale, nel mondo di Lutero e nostro. Il progetto è una cooperazione con i teatri di Roma e di Bologna e sarà presentato nei  mesi di gennaio e febbraio 2018 a Roma, Bologna, Modena e Cesena.

 

Nell’anno 1517 Martin Lutero proclamò le sue 95 tesi contro la vendita delle indulgenze ed iniziò così l’epoca della Riforma. Che cosa è rimasto, 500 anni dopo, di questo avvenimento storico che ha scisso la chiesa provocando la più lunga guerra religiosa? Che importanza ha quel solco profondo nella storia religiosa d’Europa oggi, nella nostra vita quotidia na, nel nostro modo di pensare, di vivere? Che valore hanno oggi concetti come Dio, fede, pietà, sacramenti, redenzione, verità e forza della parola? Sono ancora temi attuali nel nostro mondo laico e secola rizzato? Sono  intolleranza e fanatismo conseguenze coattive di una fede in un solo dio? Il rivoluzionario concetto di dio di Martin Lutero sapeva e poteva sopravvivere? In noi uomini, vive il senso del divino da sempre e per sempre o siamo solamente esseri vani e mortali in un freddo universo?

Dauer ca. 1 h, 50 min (keine Pause)

 

Vorstellungstermine der Koproduktionspartner

Emilia Romagna Teatro Fondazione

Teatro di Roma

 

       

 

„Martin Luther. Katholik-Ketzer-Revolutionär-Heiliger?“
Vortragsreihe von Mag. Martin Müller

14. Sept. 2017, 19.30 Uhr – Gemeindesaal der Evang. Pfarrgemeinde Unterhaus

19. Sept. 2017, 19.30 Uhr – Gemeindesaal der Evang. Pfarrgemeinde Althofen

20. Okt. 2017, 19.30 Uhr – Gemeindesaal der Evang. Pfarrgemeinde Johanneskirche/Klagenfurt

 

Fotos: Arnold Pöschl