Home MagazinMärchenoper »Cendrillon« (Aschenputtel)
20. Dezember 2019

Märchenoper »Cendrillon« (Aschenputtel)

Von den Gebrüdern Grimm über Walt Disneys Cinderella bis zu den allweihnachtlich wiederholten Drei Haselnüssen für Aschenbrödel: Die Geschichte des Mädchens, das von seiner hasserfüllten Stiefmutter und seinen garstigen Stiefschwestern drangsaliert wird, und dem am Ende der Ausbruch in eine Welt der Fantasie gelingt, ist eines der beliebtesten Märchen überhaupt. Die Inszenierung von David Hermann feierte im Dezember 2019 an der Opéra de Nancy Premiere und kommt in Klagenfurt unter der musikalischen Leitung von Nicholas Carter zur Aufführung. Angela Brower kehrt in der Titelpartie nach Klagenfurt zurück. Die Mezzosopranistin begeisterte an unserem Haus u.a. als Octavian in Der Rosenkavalier, den sie in der aktuellen Saison auch an der New Yorker MET singt.

Angela Brower / (c) B. Hart

Zur Inszenierung

Die Hochzeit zwischen einem Prinzen und einem „Aschenmädchen” scheint unmöglich – für Regisseur David Hermann ist dies der spannendste Aspekt der Geschichte.
Der Prinz fühlt sich in seiner wohlhabenden Familie nicht geborgen, Cinderella hat keine Möglichkeit, sich zu behaupten und zu entfalten. Die Liebe zwischen den beiden ist jedoch so mächtig, dass sie unsichtbare Grenzen der Gesellschaft und ihrer Werte überschreitet.

Jugendstil in Nancy und Klagenfurt
In Bezug auf Dekoration und Kostüme wurde die Inszenierung sehr stark von der Ära des ausgehenden 19. Jahrhunderts und der Jugendstilbewegung inspiriert. „In meiner Arbeit als Regisseur suche ich immer nach einer Verbindung zwischen dem Ort, an dem die Oper gespielt wird, und dem Werk.”, so David Hermann über die Jugendstilfassaden in den Straßen von Nancy – und auch am Stadttheater Klagenfurt. Ornamente erinnern zum einen an die Schönheit der Natur, zum anderen kann diese Ästhetik auch Angst und die magische Seite des Märchens, die Träume und das Unbewusste ausdrücken.

Das aufwendige Bühnenbild stammt von Paul Zoller und wird zusätzlich mit Video-Animationen unterstützt. Für die Kostüme zeichnet Axel Aust verantwortlich.

Trailer