Home MagazinJunge Talente
9. Mai 2019

Junge Talente

Am 23. Mai 2019 ist es wieder so weit: Junge Ausnahmetalente des Kärntner Landeskonservatoriums zeigen im großen Sinfoniekonzert “Meister von Morgen” ihr Können. Am Pult des KSO steht der junge ungarische Dirigent Gábor Hontvári , er ist ab der Spielzeit 2019/2020 erster Kapellmeister und stellv. Generalmusikdirektor am  Mainfranken-Theater Würzburg. In Klagenfurt hat er als Assistent von Lorenzo Viotti in der laufenden Spielzeit einige Vorstellungen von La Bohème dirigiert.

Aus dem aufwendigen Auswahlverfahren gingen fünf Solistinnen hervor:

Eva Nindl (Violine) wurde 1996 in Klagenfurt geboren. Ihren ersten Violinunterricht bekam sie im Volksschulalter an der Gustav-Mahler-Musikschule in Klagenfurt. Nach der Matura am BRG Viktring fing sie ihr Studium am Kärntner Landeskonservatorium an. Im Winter 2014 begann sie mit dem IGP-Studium Violine, das sie im Juni 2018 mit Auszeichnung abschloss, und ab 2016 auch das Künstlerische Diplom Violine bei Professor Brian Finlayson. Durch ihr Mitwirken in Orchestern wie der Academia Ars Musicae, dem Kärntner Sinfonieorchester (in dem sie seit Winter 2017 substituiert), dem Domorchester Klagenfurt, dem Konse-Sinfonieorchester und der Kammerakademie des Konse konnte sie bereits viel Orchestererfahrung sammeln.

 

Simona Pachatz (Flöte) wurde 1996 in Wolfsberg geboren und erhielt ihren ersten Flötenunterricht im Alter von neun Jahren an der Musikschule St. Margarethen/Lavanttal. 2014 begann sie das IGP-Studium am Kärntner Landeskonservatorium, welches sie 2018 mit Auszeichnung abschloss. Derzeit befindet sie sich im zweiten Studienabschnitt des Konzertfachstudiums. Simona Pachatz nahm sowohl als Solistin als auch als Mitglied des Querflötenensembles „Devil Flutes“ an verschiedenen Wettbewerben teil und erreichte u.a. den Gruppensieg beim Blasmusikwettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ sowie den 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Prima la musica“. 2013/2014 erhielt sie die Begabtenförderung der Musikschulen des Landes Kärnten.

 

Hannah Senfter (Harfe) wurde 1997 in Innsbruck geboren. Sie besuchte die Landesmusikschule Lienz/Osttirol in den Fächern Klavier und Harfe und sammelte musikalische Erfahrung durch zahlreiche solistische Auftritte sowie in verschiedensten instrumentalen und vokalen Formationen. Seit dem Jahr 2006 ist Hannah Senfter in der Harfenklasse von Ulrike Mattanovich und seit 2007 in der Klavierklasse von Elisabeth Väth-Schadler. Nach mehrmaliger erfolgreicher Teilnahme beim Musikwettbewerb „Prima la Musica“ und dem Abschluss des Aufbaustudiums in beiden Instrumenten studiert Senfter seit Herbst 2015 IGP sowie Diplom Harfe und IGP Klavier am KONSE. Sie wirkte als Harfenistin bereits in Orchestern wie dem Kärntner Sinfonieorchester, der Jungen Philharmonie Wien, dem Bruckner Orchester Linz, der Pannonischen Philharmonie und dem Savaria Symphonieorchester mit. Als Solistin am Klavier trat Hannah im Mai 2018 gemeinsam mit dem KSO im Rahmen des Konzerts Meister von Morgen auf.

 

Aleksandra Toteva (Marimba) wurde 2001 in Plovdiv, Bulgarien geboren. Ihren ersten Musikunterricht erhielt sie im Alter von 6 Jahren an der Nationalschule für Musik- und Tanzkunst  „Dobrin Petkov“-Plovdiv. Als Solistin trat sie mit verschiedenen Orchestern in Plovdiv, Sofia, Haskovo sowie im Kulturpalast Pernik auf. 2017 wurde sie in der Chetham’s School of Music in Manchester aufgenommen, wo sie an mehreren Konzerten und an Meisterklassen bei Prof. Emanuel Sejourne, Leo Le Ju u.a. teilnimmt. Seit Oktober 2018 studiert sie am KONSE Klagenfurt bei Prof. Aleksander Georgiev und ist Trägerin zahlreicher Preise bei internationalen Musikwettbewerben.

 

Christina Tschernitz (Sopran) stammt aus Feldkirchen und widmet sich seit ihrem zwölften Lebensjahr dem Gesang. Seit Herbst 2017 studiert sie Gesang bei Ulrike Finder am Kärntner Landeskonservatorium. Die Nachwuchssopranistin wirkte in den letzten Jahren immer wieder bei verschiedensten Projekten und Konzerten mit. So war sie z. B. Gründungsmitglied der Singakademie Carinthia, mit welcher sie u. a. als 1. Knabe in der Zauberflöte und als Cobweb in A Midsummer Night’s Dream am Stadttheater Klagenfurt zu hören war. Seit Oktober 2017 ist sie dort Mitglied des Extrachores. Auch konzertant konnte man sie bereits auf unterschiedlichen Bühnen erleben. 2016  wurde sie bei Prima la Musica mit einem 1. Preis und dem Sonderpreis der WKO ausgezeichnet. Außerdem war sie über mehrere Jahre Teil des Begabtenförderungsprogramms des Landes Kärnten.

Dirgent: Gábor Hontvári

Gábor Hontvári studiert seit 2015 Dirigieren bei Prof. Nicolás Pasquet und Prof. Gunter Kahlert an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und besucht dort seit Juni  2018 den Konzertexamensstudiengang. In Deutschland dirigierte Hontvári regelmäßig die Jenaer Philharmonie und konzertierte bereits mit dem MDR Sinfonieorchester  Leipzig, der Bayerischen Kammerphilharmonie und den Bergischen Symphonikern. 2016 assistierte er Andreas Schüller an der Staatsoperette Dresden (Orpheus in der  Unterwelt) und GMD Rasmus Baumann am Musiktheater im Revier (Dialogues des Carmélites). 2017 leitete er die Südkorea-Tournee der bayerischen kammerphilharmonie. Gábor Hontvári wurde 2016 in das Förderprogramm Dirigentenforum aufgenommen. 2018 erhielt er den Ernst-von-Schuch-Preis.